Im Gespräch mit: Linda & Niki von rosemarrylemon

Ich freue mich euch heute – nach etwas längerer Blogpause (irgendwie hat mich der graue Winter in ein ziemliches Motivationstief gestürzt, was das Schreiben betrifft ;-), aber jetzt bin ich wieder voller Tatendrang!) – zwei ganz wunderbare Frauen vorstellen zu können, die als rosemarrylemon kreative Hochzeitsgestaltung anbieten. Das bedeutet besondere Hochzeitspapeterie und Dekoration sowie individuelle Begleitung bei der Hochzeitsplanung. Die Beiden haben 2017 auch den Austrian Wedding Award für ihre Papeterie bekommen. Was sie mit Guido Maria Kretschmer verbindet und welche Hochzeitstrends die beiden Profis für 2018 vorhersagen, erfährt Ihr im Interview.

DreiWeisseTauben: Stellt euch doch einmal kurz vor, wer seid Ihr und wie seid Ihr auf die Idee gekommen, rosemarrylemon zu starten?

Wir, Niki und Linda, bilden als Grafikdesignerin und Hochzeitsplanerin das Team von rosemarrylemon und uns verbindet die Freude an der kreativen Gestaltung von Hochzeitsfeiern, dies umfasst ganz persönliche und individuelle Hochzeitspapeterie, -planung und –dekoration. Den Traum in dieser wundervollen Branche zu arbeiten und mit unserem Hobby unseren Lebensunterhalt verdienen zu können, hegen wir beide schon lange. Als wir uns über eine gemeinsame Freundin kennen lernten, war uns schnell klar, dass wir uns nicht nur sehr gut verstehen, sondern diesen Traum auch gemeinsam umsetzen möchten – vor zwei Jahren haben wir dann bereits unsere ersten Hochzeiten gemeinsam gestaltet und arbeiten seitdem als Freundinnen und Geschäftspartnerinnen zusammen. Dabei haben wir uns das Ziel gesetzt, mit viel Liebe zum Detail und individuellen Lösungen aus einer ersten romantischen Idee ein großartiges Hochzeitsfest zu entwickeln. Die schönste Herausforderung für uns besteht darin, alle Wünsche der Brautleute vollständig zu erfüllen. Das Glück und die Freude des Hochzeitspaares und deren Gäste, wenn uns dies gelungen ist, ist einer der Gründe warum wir unsere Arbeit lieben.

DreiWeisseTauben: Was ist euer Konzept hinter dem Angebot von rosemarrylemon? Wie würdet Ihr es beschreiben?

Bei uns stehen zwei Punkte im Vordergrund – das ist einerseits die absolute Individualität, denn jedes Brautpaar ist einzigartig und so sollte auch jede Hochzeit sein, und andererseits ist uns ein kreativer roter Faden ganz besonders wichtig. Wenn wir gemeinsam eine Hochzeit, aufbauend auf den Wünschen der Brautleute, planen und kreieren, fängt die Arbeit meist mit der Locationsuche an und geht weiter über die passenden Einladungen, das perfekte Kleid, die passende musikalische Untermalung bis hin zur perfekt abgestimmten Dekoration. So ist es ein rundum stimmiges und individuelles Gesamtkonzept.

DreiWeisseTauben: Ihr bietet also Hochzeitsplanung, Papeterie und Dekoration an – welcher Bereich macht am meisten Spaß?

Die Frage ist so pauschal ganz schwer zu beantworten ;-). Vor allem die Abwechslung ist es, die am meisten Spaß macht. So arbeiten wir an einem Tag an Hochzeitseinladungen, am nächsten Tag haben wir Termine mit Floristen oder eine Tortenverkostung steht an. Dann steht nach einer Locationbesichtigung wieder eine Basteleinheit auf dem Programm. Durch die unterschiedlichen Brautpaare und ihre Hochzeiten und die verschiedenen Tätigkeitsbereiche haben wir einen unglaublich abwechslungsreichen Job, der uns viel Freude bereitet.

DreiWeisseTauben: Wo findet Ihr Inspirationen für eure Arbeit?

Inspirationen finden wir überall – angefangen bei den Brautpaaren selbst, auf verschiedensten Blogs, in Zeitschriften, bei Freunden und Familien. Wir gehen mit offenen Augen durch’s Leben, schnappen hier und da kreative Ideen auf und experimentieren sehr gerne, zum Beispiel für neue tolle Papeteriekonzepte – da wird dann schon einmal das eine oder andere Material oder ein Gegenstand zweckentfremdet.

Konzept für die Märchenhochzeit von Maja & Benedikt im Schloss Leonstain und Fotos: (C) rosemarrylemon.

DreiWeisseTauben: In der Kategorie Beste Papeterie/Save the Date & Einladungen wurdet Ihr mit dem Austrian Wedding Award 2017 ausgezeichnet. Herzliche Gratulation! Erzählt doch mal ein bisschen über diese Hochzeit, für die Ihr die Karten entworfen habt. Welche Wünsche hatte das Brautpaar und wie entsteht aus diesen Wünschen dann die Papeterie?

Herzlichen Dank – es war ein tolles Erlebnis, das wir beide bestimmt nie vergessen werden. Das Brautpaar wünschte sich eine moderne und farbkräftige Einladung, vor allem türkis, die Lieblingsfarbe der Braut, sollte eine wichtige Rolle spielen. Da die beiden einen engen Bezug zu Florida haben, Flamingos als Floridas Wahrzeichen mit ihrem korallefarbenen Federkleid die perfekte farbliche und thematische Ergänzung darstellten, entwickelte sich so das Kreativkonzept rund um die süßen Tiere. Dem Paar gefiel die Einladung auf Anhieb – sie war modern, farbkräftig, ganz individuell und einfach einzigartig. Sowohl das Farbmotto, als auch die „tropische“ Thematik wurde von den anderen Dienstleistern aufgegriffen, sodass es rundum stimmig war.

DreiWeisseTauben: Als Hochzeitsplanerinnen kennt Ihr wunderschöne Locations. Habt Ihr Tipps für die Locationsuche? Worauf sollte man besonders achten?

Die Hochzeitsplanung beginnt im Normalfall mit der Locationsuche, mit ihr wird eine grobe Gästeanzahl und der Hochzeitstermin fixiert. Außerdem müssen sich die Paare hier erstmals über die Trauung und den ungefähren Stil für ihre Hochzeit Gedanken machen. Die Location ist also einer der wesentlichsten Punkte in der Hochzeitsplanung und für die meisten Paare auch die größte Herausforderung. Es gibt so viele wunderschöne Locations und doch ist die 100% perfekte Location meist nicht dabei. Frisch verlobt sollte man sich also erstens über ein paar Eckpunkte im Klaren sein – wie, wann, mit wem und wo möchten wir heiraten – außerdem muss man sich auf das Abenteuer Locationsuche offen einlassen. Meist muss man irgendwo kleine Kompromisse eingehen, hier gilt es die Location mit den wenigsten nötigen Kompromissen zu finden. Ganz besonders wichtig ist es, die Locations zu besichtigen. Es geht hier vor allem um das Bauchgefühl, das man hat, wenn man die Location betritt und erkundet. So wie es oft beim Brautkleid heißt „Du spürst es, wenn du DEIN Kleid gefunden hast“, ist es auch bei der Location, man spürt einfach, wenn man am richtigen Ort ist. Ganz wichtig bei Outdoor-Hochzeiten bzw. Trauungen unter freiem Himmel, immer für eine schöne Schlechtwetteralternative zu sorgen, denn das Wetter ist leider nicht planbar und soll im Vorfeld oder dann am Tag selbst nicht für unnötigen Stress sorgen.

Konzept für die Trachtenhochzeit auf einer Salzburger Alm von Nina & Christian und Fotos: (C) rosemarrylemon.

DreiWeisseTauben: Welche Trends gibt es aus eurer Sicht für Hochzeiten 2018?

Der Trend bei Hochzeiten geht immer mehr in Richtung „unkompliziertes und gemütliches Sommerfest“. Die Brautpaare möchten vor allem einen wundervollen Tag mit den wichtigsten Menschen in ihrem Leben verbringen, gutes Essen, tolle (Live)Musik und eine gemütliche Atmosphäre ist den meisten am wichtigsten. Scheunenhochzeiten stehen weiterhin hoch im Kurs, Vintagehochzeiten vertragen mittlerweile einen gewissen glamourösen Touch – der Stil rustic-chic und goldene Elemente bei Papeterie und Dekoration könnte man als Trends für 2018/2019 festhalten.

DreiWeisseTauben: Scheunenhochzeiten finde ich auch ganz wunderbar! Für welche Hochzeit würdet Ihr denn gerne die Planung und das Gesamtkonzept übernehmen?

Die anstehende Hochzeit von Guido Maria Kretschmer und seinem Partner Frank hätten wir doch ganz gern kreiert :-).

DreiWeisseTauben: Ja, da könnte man sich beim Konzept bestimmt austoben :-). Bei euren Brautpaaren, die Ihr begleitet, wie läuft denn da die Planung ab? Wann sollte man euch kontaktieren und welche Schritte folgen bis zum Hochzeitstag selbst?

Wie so oft gilt, je früher, desto besser. Sobald das Brautpaar also loslegen möchte, ist eine Kontaktaufnahme ratsam. Vor allem Locations sind für die Hochzeitssaison oft über Jahre hinweg ausgebucht, hier kann nicht früh genug mit der Suche begonnen werden. Wir treffen uns nach der ersten Kontaktaufnahme also ganz unverbindlich und selbstverständlich kostenlos mit dem Brautpaar zum Plaudern auf einen Kaffee. Hier können wir uns gegenseitig kennen lernen und über die Wünsche und Vorstellungen reden und einen erste grobe Stilrichtung festlegen. Werden wir dann beauftragt, geht es mit der Locationsuche los, dann folgt im Normalfall das Papeterie- und Dekorationskonzept, damit die Save-the-Date Karten rausgehen können. Und so wächst das Projekt Hochzeit nach und nach und es entsteht ein wunderschönes Fest. Durch unsere Unterstützung in der Vorbereitung können unsere Brautpaare dann auch die wundervolle Zeit vorher entspannt genießen.

Am Hochzeitstag selbst übernehmen wir natürlich einerseits die gesamte Vorbereitung (Aufbau von Dekoration, Arrangieren aller Elemente beim Trauungsort und Festräumlichkeiten) und andererseits die Koordination aller Dienstleister vor Ort. Wir sind außerdem Ansprechpartner für Brautpaar und Gäste und sorgen für einen entspannten und reibungslosen Ablauf.

DreiWeisseTauben: Was sind die häufigsten Fragen, die Ihr von Brautpaaren gestellt bekommt? Und was sind eure bewährten Tipps für Brautpaare?

Die häufigste Frage, die wir gestellt bekommen ist wahrscheinlich: „Wir haben gar kein Motto für unsere Hochzeit, was machen wir denn jetzt?“. Wenn es (noch) kein spezielles Thema oder Motto gibt, kein Problem, bloß nicht verzweifeln. Es muss nicht immer ein konkretes Thema sein bzw. entwickelt sich auch oft in unseren ersten Gesprächen mit den Paaren eine bestimmte Richtung. Angefangen bei Farbwünschen entsteht dann durch das persönliche Kennenlernen ganz automatisch ein gewisses Hochzeitsmotto bzw. ein Thema oder Stil. Ganz allgemein und auch hier gilt, es ist der wichtigste und schönste Tag des Brautpaares und nicht der des Arbeitskollegen, der besten Freundin oder der von Tante Lotti. Es kann nicht jedem Hochzeitsgast alles recht gemacht werden, deswegen am besten gar nicht erst versuchen und lieber auf das Bauchgefühl hören und das tun, was einem selbst als Brautpaar gefällt.

Zu guter Letzt ein weiterer wichtiger Tipp, den wir unseren Brautpaaren gerne mitgeben: Wenn das Konzept feststeht, das Kleid bestellt und die Dienstleister gebucht sind, Finger weg von Pinterest und Co. Es gibt so viele wundervolle Möglichkeiten eine Hochzeit zu feiern und es ist einfach schade, wenn das Brautpaar schon vor dem großen Tag die eigene Hochzeit nicht mehr als perfekt für sich ansieht, nur weil die Braut noch auf zig Hochzeitsblogs unterwegs war und andere schöne Möglichkeiten entdeckt hat.

Und dann gibt’s nur noch eins, genießen und feiern :-).

DreiWeisseTauben: Herzlichen Dank für eure Einblicke und Tipps, liebe Niki und Linda!

Ich freue mich natürlich trotzdem, wenn Ihr euch auf Hochzeitsblogs Inspirationen holt, liebe Brides-to-be ;-). Aber auch bei mir lautet die Devise immer: Mut zu Eigenem!

Für mehr Einblicke in die tolle Arbeit von Linda und Niki schaut doch bei ihnen direkt vorbei: http://www.rosemarrylemon.at/

 

Beitragsbild: rosemarrylemon

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s